Nachrichten.com zalando.de - Schuhe und Fashion online
Dienstag, 18.06.2024 Bamberg
AktuellPolitikWirtschaftSportFreizeitShoppingWetter
  • Deutschland >> Bayern >> Bamberg >> Alle Nachrichten >> Wetter Nachrichten.com weiterempfehlen 

Unglaublich: Bis zu 70% in Ihrer Stadt sparen! Social Media leicht gemacht (Social Media für Anwender)


Anzeige
Stellenangebote

Wetter Bamberg Weitere Nachrichten zu Bayern


Sind bezahlte Links ein Google-Ranking-Faktor?
07.02.2022 12:31:57
Jeder möchte Ihnen gerne einen Link verkaufen. Aber sind bezahlte Links wirklich ein Ranking-Faktor sagt ein Interim Seo Specialist, der Ihnen in den SERPs helfen wird?

Google sagt uns ganz offen, dass Links dabei helfen, den Ruf einer Website zu bewerten, und dass Suchrankings "teilweise auf der Analyse der Websites basieren, die auf sie verlinken".

Wir wissen, dass Links ein Rankingfaktor sind.

Und wir wissen, dass es schwierig sein kann, an organische Links zu kommen.

Können Sie einfach Links kaufen und die gleichen Rankingvorteile genießen wie die, die Sie durch die Qualität Ihrer Inhalte, den Aufbau Ihres Rufs und Ihrer Autorität und die Weitergabe von wertvollem Fachwissen, das die Leute anderswo nicht bekommen, erzielen?

Sicher, Sie können sie kaufen. Es gibt keinen Mangel an Leuten, die bereit sind, Ihnen Links zu verkaufen.

In diesem Beitrag gehen wir der Frage nach, ob diese bezahlten Links Ihnen tatsächlich zu einem besseren Ranking verhelfen.

Die Behauptung: Bezahlte Links als Ranking-Faktor

Das bedeutet nicht, dass die Bezahlung von Links per se schlecht ist. Sie müssen nur ehrlich und offen damit umgehen.

Aber was wäre, wenn Sie einen (oder mehrere) bezahlte Links an Google vorbeischleusen könnten?

Sicherlich kann der Algorithmus nicht alle bezahlten Links aufspüren, vor allem, wenn man sehr vorsichtig ist.

Wenn Sie sich dafür entscheiden, eine bezahlte Beziehung oder Transaktion nicht offenzulegen, können Sie sehr wohl einige Ranking-Vorteile genießen.

Bis Sie erwischt werden.

Und wenn das passiert, haben Sie Glück, wenn Google den Link einfach ignoriert.

Bezahlte Links können die Platzierung ebenfalls unmöglich machen


Wenn Google feststellt, dass Sie bezahlte Links verwenden, um den Algorithmus zu manipulieren, kann es passieren, dass Ihre Website aus dem Index entfernt wird.

Seit den Anfängen der Suchmaschine haben Menschen versucht, Links zu manipulieren und aus deren Verkauf Profit zu schlagen - und Google hat zurückgeschlagen.

Ein besonders lustiger Rechtsstreit aus dem Jahr 2002 verdeutlicht Googles Standpunkt zum Verkauf von Links.

Es handelte sich um den Fall Search King Inc. gegen Google Technology Inc.

Search King verklagte Google wegen "böswilliger" Beseitigung des PageRanks seines Linkverkaufssystems PRAN.

Search King verkaufte Links auf hochrangigen Websites. Er versuchte zu argumentieren, dass das manuelle Vorgehen gegen sein Linkprogramm wettbewerbswidrig sei, weil der PageRank in Larry Pages Thesenpapier und in Google-Materialien als "ehrlich, objektiv und mechanisch" beschrieben wurde.

Die Klage von Search King wurde abgewiesen, und die Lektion für die Branche war klar: Wenn Sie bei der Teilnahme an bezahlten Linkprogrammen erwischt werden, bekommen Sie eine Ohrfeige.

Und wenn Sie versuchen, Google zu verklagen, weil es Sie deindexiert oder anderweitig bestraft hat, werden Sie verlieren.

Trotzdem haben SEO-Profis seit etwa 2010 weitgehend geglaubt, dass Google einen Link einfach ignoriert, wenn es feststellt, dass er bezahlt wurde.

Jüngste manuelle Eingriffe zeigen jedoch, dass Google mit bezahlten Linkprogrammen in großem Umfang nicht spaßen wird.

Im Jahr 2019 twitterte Google Gary Illyes seine Dankbarkeit gegenüber jemandem, der eine Tabelle mit über 700 Domains eingereicht hatte, die Links verkauften, die den PageRank überschritten:

Google scheint im Dezember 2020 auch manuelle Maßnahmen gegen eine Anwaltskanzlei wegen ihres Linkbuilding-Programms mit Stipendien ergriffen zu haben.

In diesem Fall wurden die Links nicht direkt gekauft oder verkauft.

Aber es ist klar, dass Google auch außerhalb der algorithmischen Erkennung auf der Jagd nach unnatürlichen Links ist. Und dazu gehören auch Links, die gegen eine Art von Wert ausgetauscht werden - monetär oder anderweitig.

Google fordert die SEO-Branche seit langem auf, sich selbst zu überwachen, indem sie bezahlte Links und andere Linkprogramme meldet.

Das bedeutet, dass Sie sich nicht nur darum kümmern müssen, was Googles Algorithmus aufspüren könnte.

Wenn Konkurrenten (oder deren Agenturen) Ihre bezahlten Links aufspüren, könnten Sie sich am falschen Ende eines dieser Berichte wiederfinden. Und die daraus resultierenden Maßnahmen.

Bezahlte Links: Gehen Sie auf Nummer sicher

SEO-Profis streiten seit langem darüber, was ein bezahlter Link ist und ob Google das Recht hat, von Vermarktern zu verlangen, die Beziehungen hinter den Links offenzulegen.

Siehe z. B. diesen Artikel von Loren Baker aus dem Jahr 2006.

Das ist jedoch nicht ganz richtig.

Bezahlte Links funktionieren genauso wie alle anderen Links, es sei denn, sie sind:

als gesponsert oder nofollow mit rel-Attributwerten gekennzeichnet sind.
Algorithmisch festgestellt wurde, dass sie in irgendeiner Weise manipuliert wurden.
Manuell gemeldet oder als nicht offengelegte bezahlte Links entdeckt werden.
Zwei dieser Optionen - die Offenlegung des bezahlten Status durch Sie selbst und die algorithmische Erkennung - führen dazu, dass Google den Link einfach ignoriert. Sie profitieren weiterhin von dem damit verbundenen Branding, der Werbung oder einem anderen Wert.

Die dritte Option könnte dazu führen, dass Sie das Webspam-Team verärgern und eine manuelle Maßnahme ergreifen.

Und in diesem Fall riskieren Sie nicht nur den Verlust des Wertes des Links, sondern auch all Ihre anderen SEO-Bemühungen.

Bezahlte Links als Ranking-Faktor: Unser Urteil

Google verwendet Links als Ranking-Signal. Sie wollen jedoch ausdrücklich nicht, dass bezahlte Links zählen.

Ja, Sie können versuchen, sie vor ihnen zu verbergen.

Aber Sie tun dies auf eigenes Risiko - und die Folgen können verheerend sein.

Die Verwendung von unangekündigten bezahlten Links zur Verbesserung der Suchergebnisse ist das SEO-Äquivalent zum Anbringen einer Bombe auf Ihrer Website.

Wenn Sie Glück haben, ist sie falsch verkabelt und es passiert nichts.

Aber eines Tages könnten Sie feststellen, dass jemand Gary Illyes den Zünder zugeworfen hat.

Und er wird genüsslich den Schalter umlegen, keine Frage.

Interim Seo Specialist

veröffentlicht von Amile Bills


Anzeige


Nachricht weiterempfehlenEigene Nachricht schreiben Nachricht melden



Aktuelle Nachrichten

Sind bezahlte Links ein Google-Ranking-Faktor?
Jeder möchte Ihnen gerne einen Link verkaufen. Abe...


Nachrichtenübersicht: Bamberg

Aktuell


Politik


Wirtschaft


Sport


Freizeit


Shopping


Wetter


Stadtreporter
Benutzer:
Passwort:

Passwort vergessen?

Registrieren



 Aktuell
[1] Umweltfreundliche Sc...
[2] Bochum Metallentsorg...
[3] Schrott Recycling in ...
[4] Die Schrottabholung h...
[5] Fivetran erweitert di...
[6] SC Freiburg setzt bei...
[7] KI auf dem Vormarsch:...
[8] Mentale Stärke im Aus...
[9] Entfernungspauschale ...
[10] Die Steuerklassenkomb...

 Premium
[1] Projektmanagement Too...
[2] Mit Projektmanagement...
[3] Singlereisen sind ein...
[4] Singlereisen sind seh...
[5] Was Sie unbedingt übe...
[6] Singlereisen sind in ...
[7] Viele Singles wünsche...
[8] Bürogolf - ein Trend ...
[9] Ferienhäuser in Kroat...
[10] Was Sie schon immer ü...
mehr...

 Beliebt
[1] ☝ WhatsApp kon...
[2] Bild-Zeitung - die be...
[3] Oeffentlicher Anzeige...
[4] Offenburger Tageblatt...
[5] Westfälisches Volksbl...
[6] Braunschweiger Zeitun...
[7] Thüringer Allgemeine:...
[8] Saarbrücker Zeitung -...
[9] Acher- und Bühler Bot...
[10] Oberbergische Volksze...


 

Nachrichten finden | Eventkalender | Grundsätze | Impressum | Aktuelle Nachrichten

© 2024 by Nachrichten.com